Startseite
Freie Vereinigung der Tourensegler Grünau 1898 e.V.

Was macht eigentlich Linda Hensel?

19.07.2023

Senioren WM in Andora, Kieler Woche, Warnemünder Woche und Abitur-ein wildes erstes Halbjahr 2023. Obwohl ich erst 19 Jahre bin und somit noch 2023 und 2024 bei den Junioren in der Altersklasse U21 starte, beginnt nun...

Linda Hensel auf dem Siegertreppchen bei der Warnemünder Woche

Platz 1 bei den U21, 5. Platz gesamt von 51 Startenden

...so langsam der Wechsel in die Seniorenklasse. Hier weht ein deutlich schärferer Wind als im Juniorenbereich. Viele Seniorinnen waren schon mehrfach bei den Olympischen Spielen am Start und haben mir viele Jahre intensiven Trainings voraus.

Im März fand die ILCA-WM der Senioren in Andora statt. Diese Regatta gehörte für die deutschen Damen zusammen mit der Semaine Olympique Française im Revier von Hyères im April zu den beiden Qualifikationsregatten für die 5 Startplätze bei den ISAF World Championship in Den Haag im August 2023. In Andora belegte ich Platz 47 von 112 Starterinnen, war damit drittbeste Deutsche nach Julia Büsselberg und Hannah Andersson. Obwohl ich an der 2. Qualifikationsregatta wegen meiner Abiturprüfung nicht teilnehmen konnte und mit DNC gewertet wurde, reichten meine Punkte aus Andora, um mich als viertbeste Deutsche für die ISAF-WM im August zu qualifizieren.

Die ISAF-WM ist ein absoluter Höhepunkt im Leistungssegeln, da hier gleichzeitig die WM aller olympischen Klassen ausgetragen wird. So ein Regattaformat findet nur alle 4 Jahre, üblicherweise im Jahr vor der Olympiade statt. Über die Chance, hieran teilnehmen zu dürfen, freue ich mich sehr!

Im April, Mai und Juni lag mein Focus aber erstmal auf meinen Abiturprüfungen. Seit Ende Juni halte ich mein Abi-Zeugnis in den Händen. Mit der Gesamtnote von 1,8 bin ich auch zufrieden.

Nachdem ich alle Prüfungen geschafft hatte, segelte ich die Kieler Woche mit eher unbefriedigendem Ergebnis (olympisch: 25. von 43 Teilnehmerinnen, offener Teil: 56. von 146 Teilnehmer*innen). Währen der KiWo war der Wind extrem schwach, Bedingungen, die mir überhaupt nicht liegen. Nur mit Mühe konnte die Wettfahrtleitung die Rennen durchführen, teilweise bei schon nicht mehr segelbaren Bedingungen.

Ganz anders war es eine Woche später bei der Warnemünder Woche. Für die ILCA-Segler war die Regatta als Europa-Cup ausgeschrieben, was das Teilnehmerfeld mit 51 Startern recht groß und international machte. Der Wind in Warnemünde war so stark, dass beispielsweise die ILCA 4 an einigen Tagen gar keine Rennen fahren konnten. Wir ILCA 6 wurden aber rausgeschickt. Wettfahrtdauern von mehr als 1 Stunde bei 26 Knoten Wind, in Böen bis 40 Knoten und hoher Welle waren kräftezehrend, haben aber auch sehr viel Spaß gemacht. Mit meinem 5. Platz in der Gesamtwertung und 1. Platz in der U21-Wertung wurde ich belohnt.

Bald geht es für mich nach Den Haag zur ISAF-WM. Das Revier dort ist für seine starke Strömung bekannt. Ich freue mich schon sehr auf dieses besondere Regatta-Erlebnis!

Linda Hensel